Shop Jobs Suche Mein Konto Warenkorb
Welle Welle

Byodo Pastaformen: Welche Nudeln passen zu welcher Soße?

Wusstest Du, dass es über 350 Pasta-Sorten gibt, die weltweit bekannt sind?

Bekannte Formen wie Spaghetti oder Penne bis hin zu weniger bekannten wie Strozzapreti und Orecchiette  – sie alle spiegeln die reiche kulinarische Tradition Italiens wider. Jede Pasta-Sorte hat ihre eigene Geschichte und Verwendung, die oft an regionale Spezialitäten und traditionelle Rezepte gebunden ist. Auch die Wahl der richtigen Soße perfektioniert den Pasta-Genuss. Aber welche Pasta solltest Du mit welcher Soße kombinieren?

 

 

Die Byodo Pasta-Vielfalt

Bei uns findest du eine vielfältige Auswahl an feinster Pasta in höchster Bio-Qualität. Sowohl klassische Varianten als auch glutenfreie und proteinreiche Optionen genauso wie Vollkorn oder Emmer Pasta beinhaltet unsere umfangreiches Pasta-Sortiment – entdecke die Qualität und den besonderen Geschmack in jedem Biss.

Kurze Pastaformen Byodo Naturkost
Kurze Pastaformen
Unsere kurzen, kleinen Nudelformen wie Penne, Strozzapreti oder Spiralen sind wahre Alleskönner. Sie eignen sich aber durch ihre spezielle Form besonders gut für kräftige, dickflüssige oder cremige Saucen oder für Ragout. Zudem passen sie auch hervorragend kalt im Nudelsalat.
Lange Pastaformen Byodo Naturkost
Lange Pastaformen
Lange Pastaformen wie Spaghetti oder Tagliatelle sind absolute Klassiker in der italienischen Küche. Lange und dünne Nudeln wie Spaghetti oder Spaghettini sind ideal für glatte, leichte Soßen und Pestos geeignet. Tagliatelle sind dagegen lang, flach und breiter als Spaghetti, weshalb cremige, kräftige Soßen wie Sahnesaucen oder Bolognese optimal an ihnen haften.

Wie haftet die Soße besser an der Pasta? 

Eine der größten Herausforderungen bei der Zubereitung von Pasta ist neben der richtigen Wahl der Pastaform auch sicherzustellen, dass die Soße gut an den Nudeln haftet. Hier sind ein paar Tipps, die Du bei der Zubereitung der Pasta und Soße unbedingt beachten solltest:

  • Pasta nicht abspülen: Spüle die Pasta nach dem Kochen nicht mit Wasser ab. Die Stärke auf der Nudeloberfläche hilft der Soße, besser zu haften. Wenn du die Nudeln aber abspülst, entfernst du diese wichtige Schicht und die Stärke geht verloren.
  • Pasta al dente kochen: Koche die Pasta al dente, also bissfest. So behält sie ihre Struktur und die Soße rutscht nicht an der Pasta ab.
  • Pasta und Soße zusammenführen: Mische die Pasta und die Soße in der Pfanne, anstatt die Soße einfach über die Nudeln zu geben. So kann die Pasta die Soße besser aufnehmen und der Geschmack kann sich gleichmäßig verteilen. Lasse die Pasta und die Soße für ein bis zwei Minuten zusammen köcheln.
  • Stärkehaltiges Kochwasser verwenden: Bewahre etwas vom stärkehaltigen Kochwasser nach dem Kochen der Pasta auf und füge es der Soße hinzu. Dies bindet die Soße besser und sorgt für eine bessere Haftung an den Nudeln. Ein bis zwei Esslöffel genügen schon, um die Konsistenz der Soße zu verbessern. Kleiner Tipp: Hebe etwas Kochwasser in einem luftdicht verschlossenen Glas im Kühlschrank auf, um beim Zubereiten einer Soße auf stärkehaltiges Kochwasser zurückgreifen zu können. Das Kochwasser hält gekühlt etwa 2-3 Tage.
  • Textur der Pasta: Auch die „Rauheit“ der Oberfläche der Pasta ist entscheidend für die Haftung der Soße. Denn durch eine raue Textur kann die Flüssigkeit an der Pasta besser gebunden werden. Diese raue Oberfläche entsteht durch den Einsatz von Bronze-Matrizen im Herstellungsprozess der Pasta. Dabei wird die Pasta durch traditionelle Bronze-Formen gepresst, die für eine rauere Oberfläche als bei der herkömmlichen, konventionellen Ausformung sorgen und die Soße später besonders gut haften bleibt. Während bei der industriellen Produktion aus Kostengründen meistens Maschinen aus einem Material benutzt werden, die für eine glatte Oberfläche und somit eine geringe Soßenhaftung sorgen, kommen bei der Byodo Pasta ausschließlich traditionelle Bronze-Matrizen zum Einsatz.
  • Fettanteil beachten: Zudem sollte ein gewisser Fettanteil in der Soße, wie Olivenöl, Butter oder Sahne vorhanden sein. Fett fungiert grundsätzlich als Emulgator und verbindet sich gut mit den stärkehaltigen Nudeln.

 

 

Welche Arten von Soßen gibt es? 

Leichte Soße
Leichte Soßen
Leichte Soßen werden oft auf Basis von Olivenöl, Zitronensaft oder leichten Brühen gemacht und mit Kräutern verfeinert - beispielsweise eine Aglio e olio oder eine Zitronen-Kräuter-Soße sind. Diese Soßen können auch als dünne Soßen bezeichnet werden und eignen sich ideal für lange dünne Nudeln wie Spaghetti oder Linguine.
Cremige Soßen
Cremige Soßen
Cremige Soßen basieren auf Sahne, Frischkäse, Käse oder Butter - wie beispielsweise eine Carbonara oder Gorgonzola-Soße. Sie sind reichhaltig und passen dank ihrer Sämigkeit perfekt zu langen Bandnudeln wie Spaghetti oder Tagliatelle.
Kräftige Soßen
Kräftige Soßen
Kräftige Soßen wie eine Arrabiata oder Bolognese haben intensive Aromen und enthalten oft Fleisch, kräftige Gewürze oder scharfe Zutaten. Sie sind oft noch dickflüssiger als cremige Soßen und passen zu Formen wie Rigatoni, Penne oder Orecchiette, die die Soße und vor allem auch die Zutaten in der Soße gut aufnehmen können.
Glatte Soße
Glatte Soßen
Glatte Soßen sind homogen, enthalten keine stückigen Zutaten und werden meist basierend auf Tomaten oder Käse angerührt. Soßen wie eine klassische Pomodoro sind für alle Pastaformen geeignet.
Stückige Soßen
Stückige Soßen
Stückige Soßen hingegen enthalten Gemüse-, Fisch- oder Fleischstücke und bieten besonders viel Textur. Dazu benötigst Du eine Pastaform, dessen Textur die Stücke in der Soße auch aufnehmen können - wie Penne, Spiralen oder Farfalle.
Pesto Soße
Pestos
Pestos sind dicke, cremige Soßen auf Basis von Kräutern, Gemüse, Nüssen und Käse. Dazu passen Formen wie Fusilli, Stozzapreti oder Volanti, die die cremige Konsistenz durch ihre besondere Form gut aufnehmen können.
Auflauf Byodo Naturkost
Aufläufe
Auch für Aufläufe kommen je nach Soße und Füllung unterschiedliche Pastaformen zum Einsatz. Während sich für den klassischen Nudelauflauf Penne, Spiralen, Farfalle oder Rigatoni eignen, werden bei einer Lasagne spezielle Lasagneblätter verwendet. Auch gefüllte Nudeln können mit verschiedenen Füllungen im Ofen zubereitet werden. Dafür eignen sich beispielsweise Cannelloni ideal.

Das könnte Dich auch interessieren

Unser Weg zu mehr Nachhaltigkeit Byodo Naturkost
Unser Weg zu mehr Nachhaltigkeit
Wir konnten unsere CO2-Bilanz im Jahr 2023 um 25% gegenüber dem Jahr 2019 senken! Einen großen Anteil dafür hat auch unser Firmengebäude.
Mehr erfahren
Das Byodo Genussversprechen
Unvergessliche Geschmackserlebnisse - diese Momente möchten wir Dir mit unseren vielfältigen Premium Bio-Produkten bieten.
Mehr dazu

Welle