Grünes Firmengebäude

Die tragenden Säulen unseres Energiekonzepts

Dank neuester Technologien konnten wir mit unserem 2008 bezogenen Firmengebäude ein wichtiges Ziel erreichen – den kompletten Verzicht auf fossile Brennstoffe. So gelingt es uns, mit unserem architektonisch besonderen Bauwerk nachhaltig die Umwelt zu schonen. Wir sind sehr stolz darauf, dass unser umfassendes Energiekonzept bereits mehrfach ausgezeichnet wurde und über die Grenzen Deutschlands hinaus als Vorzeigeprojekt gilt.

Grundwasser-Wärmepumpe

Die Versorgung und Funktion der Heizung, Lüftungs- und Klimaanlage wird im Bestands- und Neubau über vier Wärmepumpen und zwei Graundwasserpumpen mit Wärmetauscher sichergestellt, die mit Grundwasser aus einer Tiefe von 8-13 m gespeist werden. Für den Antrieb der Wärmepumpen beziehen wir Ökostrom aus Wasserkraftwerken.

Betonkernaktivierung

In der Betondecke sind 5.500 m Kunststoffrohre verlegt. Mit dem Durchfließen von Wasser wird so die Grundlast in unseren Büroräumen zur Beheizung im Winter und zur Kühlung im Sommer gewährleistet.

Kontrollierte Lüftungsanlage

In unseren Gebäuden basiert das übrige Lüftungskonzept auf einem kontrollierten Belüftungssystem. Über die Wärmepumpe wird Frischluft vor der Zufuhr in die Räumlichkeiten erwärmt. Mittels einer installierten Wärmerückgewinnung wird die verbrauchte Luft wieder aufbereitet.

Wintergarten

Unser Wintergarten dient als Wärmepuffer für unser Lager im Bestandsbau. Durch die gewonnene Überschusswärme wird im Winter und in der Übergangszeit die Lagerhalle mit einem Volumen von 30.000 m³ beheizt.

Dachbegrünung

Die Begrünung unseres Bürodaches ist eine zusätzliche Maßnahme, um darunterliegende Büroräume in den Sommermonaten kühl zu halten. Zudem leistet diese Pflanzenwelt einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung des Kleinklimas.

Holzkonstruktion des Hallendaches

Die spezielle Konstruktion unserer Hallendächer ist eine Kombination aus einer Holzunter- und Holzoberseite mit einer dazwischenliegenden Steinwollschicht. Bilder einer Wärmebildkamera zeigen nahezu Niedrigenergiestandard – eine echte Rarität im Industriebau.

Photovoltaikanlage

Auf einer Fläche von 200 m² befindet sich in der Verlängerung des Wintergartens unsere erste Photovoltaik-Anlage mit einer Netzeinspeisung von mehr als 16.000 kWh pro Jahr. Zwei weitere Anlagen befinden sich auf dem fast 10.000 m² großen Hallendächern. Mit einer Spitzenleistung von insgesamt 500 kWp lassen sich damit jährlich ca. 300.000 kg Kohlenstoffdioxid einsparen. Durch die Verwendung von Ökostrom, die Eigenstromnutzung und die Einspeisung ins örtliche Energienetz gewinnen wir bereits mehr CO² -freie Energie, als tatsächlich verbraucht wird und verzichten somit zusätzlich komplett auf fossile Brennstoffe.

Regenwassernutzung

Ein Regenwasserspeicher versorgt unseren ökologisch angelegten Garten und Teich mit Wasser.

Lichtbauelement

Auf einer Wandfläche von fast 1000m² fällt auf der Süd/Ost-Seite unseres Gebäudes angenehm leicht orangenes Licht in die Lagerhallen und verringert dadurch den Einsatz von künstlichem Licht erheblich. Dieses speziell gefertigten Wandelemente reflektieren steil einfallende Sonnenstrahlen im Sommer. Niedrig einfallende Sonnenstrahlen in den Wintermonaten werden hingegen durchgelassen und erwärmen die Halle.

Beleuchtung

Im Erweiterungsbau mit dem integrierten Feinsinn – Bioladen und Genussküche kommt ausschließlich energiesparende LED-Beleuchtung zum Einsatz. Durch Bewegungsmelder im Lager ist die LED Beleuchtung nur bei Arbeiten im Lager in Gebrauch und daher sehr energieeffizient.

Nutzung der Abluftwärme

Die Abluft der Kühlungen in unserem Feinsinn – Bioladen und Genussküche und im Byodo Lager werden zwei Wärmerückgewinnungsspeicher mit Direktkondensation für die Beheizung des Brauchwassers und für die Heizung des Gesamtgebäudes verwendet. So können wir auf zusätzlichen Energieaufwand für ein Erwärmen des Wassers verzichten.


Byodo Erweiterungsbau

Der Erweiterungsbau der Byodo Naturkost GmbH im Winter 2016 mit weiteren 3200 m² Lager- und Logistikfläche sowie 40 zusätzliche Büroplätze und dem firmeneigenen Bioladen mit Genussküche wurde vom Freistaat Bayern und der Europäischen Union aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Ziel ist es damit die Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) für Wachstum und Beschäftigung in Bayern zu stärken!

Das Bauwerk wurde in Betonfertigteilen sowie Ortbetonkonstruktionen konstruiert: „Als mineralischer Baustoff aus heimischer Erzeugung ist Beton ein nachhaltiges Bauprodukt, das in der Region für die Region hergestellt wird. Die Herstellungs- und Gewinnungsprozesse der Betonausgangsstoffe und ihre Effekte auf die Umwelt sind seit vielen Jahren bekannt, beherrscht und ökologisch geregelt. Kurze Transportdistanzen und eine hohe Recyclingrate sind weitere ökologische Nachhaltigkeitsfaktoren. Die Verwendung heimischer Materialien für die heimische Bauindustrie schafft und sichert Arbeitsplätze, belegt somit die ökonomische Nachhaltigkeit.“ aus „Beton Bauteile“ Edition 2015

Laut dem Fachverband Betonfertigteile beeinflussen Betonfassaden die Nachhaltigkeit eines Gebäudes positiv:

  • lange Lebensdauer und hohe Dauerhaftigkeit
  • Rückbau- und recycelbar
  • Wartungsfreundlich und wartungsarm
  • Praktisch nahezu wärmebrückenfreie Ausführung
  • Bewirken durch die thermische Speicherfähigkeit des Betons beim sommerlichen Wärmeschutz ein positives Raumklima

Zwei besondere Fußböden: Der ökologische Wineo Purline Boden im Erdgeschoss, ein dauerelastischer Polyurethan-Bodenbelag – frei von Chlor, Lösungsmitteln und Weichmachern – hergestellt aus Raps- oder Rizinusöl (nachwachsende Rohstoffe) und Kreide und der Noraplan unita, ein Kautschukboden frei von PVC, Weichmachern (Phthalaten) und Halogenen.

Energiesparsame LED Beleuchtung auf dem neuesten Stand der Technik im Lager und im Feinsinn Neubau.

Mit dem Thema Nachhaltigkeit und Regionalität sind die Naturholzbinder (Holz) über der Grünen Mitte interessant, weil diese mit unbehandeltem Holz aus der Region produziert wurde. Die Verglasung der Dachkonstruktion der grünen Mitte ist mit hochwertigem Dreischeiben-Wärmeisolierglas ausgestattet, und mit einem U-Wert des Glases von 0,7 W/m² höchst wärmeundurchlässig.

Bei der Auswahl der Baufirmen wurde auf Regionalität geachtet, 95% der Firmen hatten weniger als 30km Anfahrt.

Im Bereich Heizung und Lüftung sind folgende Punkte im Vordergrund. Der Einsatz von zwei Wärmerückgewinnungsspeicher mit Direktkondensation nutzt die anfallende Abwärme der Kälteanlage für die Erwärmung des Brauchwassers und die Heizung. Die Überhitzungswärme und die Kondensationswärme wird an das Heizwasser abgegeben, das kühlere Wasser im Wärmetauscher wird zur zusätzlichen Unterkühlung des Kältemittels verwendet. Die Byodo Kältezentrale ist eine Verbundanlage mit leistungsgeregelten Kälteverdichtern für den Normalkühlbereich und frequenzgeregelten Verdichtern für den Tiefkühlbereich, daraus wird jederzeit der optimale Kältebedarf mit dem geringsten Energieaufwand erzeugt. Die Energieersparnis von ca. 300.000 KW ergibt eine CO2 Verminderung von ca. 200t jährlich. Grundlage dafür ist eine Grundwasser Wärmepumpe im Wasser – Wasser Betrieb. Die Raumkühlung erfolgt direkt über das Grundwasser, mit einem Temperaturniveau von ca. 13° C Grad.

Eine zusätzliche PV-Anlage (263 kWp) mit Eigenstromversorgung sowie eine hauseigene E-Tankstelle (für unsere Kunden kostenlos) runden das nachhaltige und regionale Energiekonzept ab.

Wussten Sie schon...?

  • Das Byodo Firmengebäude wurde bereits mehrfach ausgezeichnet: 
    Mit dem Umwelttaler des BUND, der Ehrenurkunde des Bayerischen Umweltpakts, Gebäudeauswahl für die ArchitekTouren der Bayerischen Architektenkammer sowie den Klimawochen Bayerns. Lesen Sie mehr zum Thema Prämierungen